Thomas Straub - Ihr kompetenter Agrarservice
Sie befinden sich hier: Home FAQs Schädlinge Maiszünsler

Maiszünsler

Maiszünsler (Ostrinia nubilalis)



Der Maiszünsler ist ein (Klein-) Schmetterling aus der Familie der Crambidae. Seine Raupen sind die wirtschaftlich bedeutendsten Maisschädlinge in Deutschland.

Merkmale

Der Maiszünsler ist nachtaktiv und hat eine Flügelspannweite bis zu 35 Millimeter. Die Weibchen sind cremefarben bis ziegelrot oder gelb, die Männchen sind von dunkelbraun bis rosa gefärbt. Bei der Eiablage gegen Ende Juli werden bis zu 30 Eier auf der Blattunterseite abgelegt, aus denen die Raupen schlüpfen. Diese überwintern und verpuppen sich mit Beginn des Frühjahrs. Die Schmetterlinge schlüpfen im Mai. Die Hauptfutterpflanzen der Raupen sind Mais, Hopfen, Kartoffeln, Hirse, Hanf und Beifuß, wobei Stängel, Blüten und Fruchtstände gefressen werden. 

Vorkommen

Es werden zwei Rassen - E und Z - unterschieden. Während die Rasse E fast ausschließlich im Beifuß vorkommt, tritt die Rasse Z vor allem in den Mais- und Hopfenanbaugebieten im Süden Deutschlands auf. In den letzten Jahren dehnt sich das Verbreitungsgebiet langsam nach Norden aus, so dass der Maiszünsler seit 2004 auch in Brandenburg vorkommt.

Da sich die Raupe von Rasse Z im Verlauf des Spätsommers insbesondere beim Befall von Mais langsam im Stängelmark nach unten frisst, hängt die regionale Befallsstärke zudem von der Nutzungsart des Maises ab: Wird er als Körnermais genutzt, dann verbleiben die Raupen nach dem Dreschen im Oktober bis Dezember in den Maisstoppeln auf dem Feld und können dort überwintern. Wird er dagegen als Silomais genutzt, dann werden die Raupen bei nicht zu hohem Schnitt der Stoppeln meist mit dem Mais ins Silo verbracht und sterben spätestens beim Verdichten der Silage ab, was bis etwa 1990 das Vorkommen des Maiszünslers Z auf die klassischen Körnermaisgebiete beschränkte. Durch intensivere Maisfruchtfolge auch in den reinen Futterbauregionen sowie (zur Erhöhung der Energiedichte der Maissilage) große Stoppellänge beim Häckseln der Maissilage hat es aber auch z.B. im südlichen Vogelsberg 2006 einen sehr starken Befall der Futtermaisflächen mit dem Maiszünsler gegeben, nachdem dieser dort in den Vorjahren bereits ab etwa 1995 vereinzelt aufgetreten war.

Schadwirkung

Raupe des Maiszünslers Ostrinia nubilatis, schwächt durch ihre Fraßgänge die Standfestigkeit der Pflanze. Die von den Raupen besetzten Stängel brechen oft ab, was die Standfestigkeit der Maispflanzen verringert und dadurch die Ernte erschwert. Auch wird die jeweilige Maispflanze in ihrer Entwicklung geschwächt, da das Stängelmark im Herbst für die Energieeinlagerung in den Kolben nicht mehr zur Verfügung steht, so dass sich bei stark befallenen Parzellen durchaus mehrere 10 % Verluste entweder an Kornertrag (Körnermais) oder Energieertrag (Futtermais) einstellen können. Zudem kommt noch die Gefahr von erhöhtem Pilzbefall: Wurzel-, Stängel-und Kolbenfäule und steigende Mykotoxingehalte.

Bekämpfung

Zur Bekämpfung des Maiszünslers werden entweder Insektizide (z.B. Oxadiazine, Pyrethroide), Schlupfwespen (Trichogramma brassicae) oder das Bodenbakterium Bacillus thuringiensis eingesetzt.

Als einziges Insektizid besitzt Steward© (aus der Klasse der Oxadiazine) eine Zulassung gegen den Maiszünsler in Mais. Das nützlingsschädigende Baythroid© auf Basis von Pyrethroiden besitzt keine Zulassung mehr in Deutschland für den Einsatz gegen den Maiszünsler. Zum Zeitpunkt der chemischen Bekämpfung weist allerdings der Mais meist schon eine Wuchshöhe von mehr als einem Meter auf, so dass Spezialmaschinen nötig sind. (Hinweis: Text & Bilder stammen aus wikipedia)

Wir bieten Ihnen die Bekämpfung des Maiszünslers mit unserem Mulcher!



| Eintrag 1 von 2 | Westlicher Maiswurzelbohrer

Nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf!

Setzen Sie sich unverbindlich mit uns in Verbindung & lassen Sie sich ein Angebot machen!



Anrede:  
* = Pflichtfelder
Vorname:*  
Nachname:*  
Straße:  
   Haus-Nr.: 
PLZ:  
    Ort: 
Land:  
Telefon:     
e-Mail:*  
Nachricht:*  
  *
Sicherheitscode:*  
Bitte geben Sie diesen Sicherheitscode ein!